Informationen zu einen Ort sehe ich in der Schweiz oder an öffentlichen Plätzen, wie z.B. dem Rathaus oder am Bahnhof. Sie sind eine ideale Orientierung und Werbemöglichkeit für das lokale Gewerbe.

Digital Signage heisst Informationsanzeige. Wir sehen die überall, an Flughäfen, Bahnhöfen, in der Strassenbahn. Nur heute könnte wesentlich mehr Stationen aufgestellt werden und z.B. die Anzeigen für die Menüs flexibler gestaltet werden.

Das Zauberwort heisst Interaktion, der Benutzer soll z.B. die Sprache wählen können oder Informationen vertiefen. Für den Tourismus ist das ideal. Immer noch besteht die Roaming Falle und zudem ist der Bildschirm beim Smartphone klein. Bei Digital Signage im Tourismus kommt der Spieleffekt hinzu. Und es kann wie bei den jetzigen Infotafeln Werbung für das lokale Gewerbe gestaltet werden, die direkt zur Webseite des Unternehmens führt.

Bisherige Versuche bei Tourismusverbänden sind aus zweierlei Gründen schwierig

a) es wird auf bewährte „Partner“ gesetzt, auch wenn die Technik neu ist
b) die Entscheidungswege sind schwierig
c) es wird befürchtet, dass die Bildschirme beschädigt werden

Dennoch, Digital Signage bleibt interessant für uns. So kann die Technologie genutzt werden, um z.B. Menükarten vor dem Restaurant zu platzieren.

Von stephan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.